„After passion“ – Anna Todd

41kUXuZjSoL._SX325_BO1,204,203,200_

Name des Autors: Anna Todd
Titel: After passion
Teil einer Reihe? Ja, 1/4 (außerdem Teil aus Hardins Sicht)
gebundene Ausgabe/ Taschenbuch
Seitenzahl: 704 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (Februar 2015)
ISBN-10: 3453491165
Preis: 12,99 €
Genre: Liebesroman

 

 

Inhalt

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.

Meine Meinung

Ich kann verstehen, dass die After-Reihe so gehyped wird. Ja, ganz ehrlich. Es ist die Vorstellung, wir brave Mädchen könnten den Bad Boy zähmen. Wir wären der Grund, weshalb er sein ganzes Leben umkrempelt, nur um mit uns zusammen zu sein. Wir Mädchen wollen halt die Welt verbessern. So sind wir einfach. Zwischen Tessa und Hardin scheint es ähnlich zu sein. Und dieses hin und her zwischen den beiden ist genau das, was es so spannend macht. Man weiß nie was als nächstes passiert zwischen den beiden. Aber mal ganz ehrlich: Ich kenne niemanden, der das mitmachen würde. Das ist jetzt auch eigentlich nicht gespoilert, weil es ja bereits auf dem Buchrücken steht. Hardin ist nunmal ein Bad Boy. Und ob man es glauben mag, oder nicht. Bad Boys sind nicht gut zu Mädchen. Deshalb sind sie ja die BAD boys. Da kann auch sein BOMBASTISCHES Äußeres nichts dran ändern. Ich wünsche keinem Mädchen, nichtmal die die ich nicht leiden kann, jemals so von einem Typen behandelt zu werden. Soviel dazu. Es ist natürlich trotzdem mega spannend, weil man endlich wissen will, wohin das mit den beiden führt. Und an manchen Stellen hat man das Gefühl, Tessa wird tatsächlich Selbstbewusst bei Hardin. Und auch das Ende ist vollkommen unvorhersehbar. Also zumindest für mich war es das. Die ganze Zeit über scheint es kaum eine richtige Handlung zu geben, bis man dann zum Schluss merkt, es gab eine größere Bedeutung. Und diesem Knaller zum Schluss, sind auch sogziemlich alle Sterne meiner Bewertung gewidmet.

Tessa ist während des ganzen Buches zu naiv um wahr zu sein. Hardin ist während des ganzen Buches zu anstrengend um wahr zu sein. Wirklich interessant sind für mich die Nebencharaktere gewesen, wie zum Beispiel Landon und Hardins Familie. Das waren die Menschen für die ich mich interessiert habe. Auch Hardins Freunde fand ich interessant. Aber alles um die beiden Hauptcharaktere kam etwas zu kurz.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich habe das Buch flüssig an einem Tag durchgelesen. Und auch einige…ehem…Beschreibungen waren ziemlich anschaulich. Was ich sehr gut fand, denn wenn man schon über sowas liest, will man sich das ja auch wenigstens vorstellen können 😉

Fazit

Alles in allem war das Buch echt okay. Ich werde auch die nächsten Teile weiterlesen. Schon alleine weil das Ende, wie gesagt, so ein Knaller war. Aber mir gefällt ganz und gar nicht, wie viel Bedeutung einem Mann hier beigemessen wird. Klar, wir Lieben die Männer und würden echt eine Menge für sie tun. Aber müssen wir uns immer gleich selbst aufgeben dabei? Klar, Tessa gewinnt an stärke und Durchsetzungsvermögen. Aber es scheint trotzdem als wäre sie jedesmal dem sterben nahe, wenn er mal aus dem Raum geht. Hoch dramatisch das ganze. Wie gesagt, wegen des Endes hat „After passion“ ganze drei Sterne bekommen. Mal sehen, was der nächste Teil bringt.

Bewertungssystem - Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.